Lahn-Dill-Kreis verbietet Drückjagden

Erstmalig im LDK:  Verbot von Drückjagden!

 

Nach dem aktuellen Erlass sind Drückjagden derzeit nur möglich, wenn diese vorher angemeldet und genehmigt wurden!

Gestern wurde der Vorstand der Dillkreisjäger von Herrn Strack-Schmalor von der Kreisverwaltung des Lahn-Dill-Kreises informiert, dass die für das kommende Wochenende (7./8. November 2020) angemeldeten Drückjagden nicht mehr genehmigt werden können! Als Argument wurden Fristen und der hohe Aufwand für die Behörden angeführt!

Zur Erleichterung sei eine Allgemeinverfügung, die eine schnellere Bearbeitung ermöglicht, veranlasst worden. Diese werde vermutlich Anfang nächster Woche veröffentlicht und wird damit rechtswirksam.

Zwischenzeitlich haben wir von Antragstellern aus der Jägerschaft und dem Landesjagdverband erfahren, dass im LDK das Genehmigungsverfahren unverständlicherweise mit Anforderungen diverser Anlagen (bis zum Absurden) aufgebläht wurde! So ist z.B. vom Veranstalter der geplanten Drückjagd u.a. die Notwendigkeit der Jagd darzulegen etc.!

In anderen Landkreisen wird das Verfahren gänzlich unkompliziert abgewickelt, hier ist mit Genehmigungen in kürzester Zeit zu rechnen!

Der Geschäftsführer des Landesjagdverbandes Alexander Michel wurde gestern auf diesen Missstand angesprochen und hat sich intensiv um eine pragmatische Abwicklung des Genehmigungsverfahrens im Lahn-Dill-Kreis, insbesondere mit zumutbarem Aufwand und kurzen Fristen, bemüht.

Für die geplanten Drückjagden am kommenden Wochenende konnte dabei jedoch leider kein positiver Bescheid mehr erwirkt werden.

Sobald die Allgemeinverfügung vorliegt, werden wir Sie umgehend informieren.